Wissensmanagement: Wissen teilen und tauschen

Digitalisierung ist mehr als ein Schlagwort. Das Wissen eines Unternehmens ist jedem Mitarbeiter jederzeit an jedem Ort verfügbar. Dadurch ändert sich alles. Ob sich Arbeit dadurch verbessert oder verschlechtert, ob sich Unternehmen vergrößern oder verkleinern, darauf gibt es keine allgemeingültige Antwort.

Sicher ist aber: Der Austausch wird wichtiger, das Teilen von Erfahrungen, die Weitergabe eigener Kenntnisse, das Zusammenführen von kleinteiligen Arbeitsergebnissen zu einem Großen und Ganzen. Der Basis-Austausch erfolgt elektronisch. Über Cloud-Lösungen, firmeneigene Wikis oder Intranet basierten Wissensaustausch.

Viel wichtiger aber ist die Bedeutung der persönlichen Kommunikation. Sie basiert auf einer neuen Haltung zur Arbeit. Arbeit ist immer weniger das Tun infolge einer Anordnung, und immer mehr das eigenverantwortliche Gestalten des eigenen Aufgabenbereichs. Ganz gleich wie klein der eigene Aufgabenbereich scheint, er muss mit Leben gefüllt, mit Leidenschaft ausgeübt und mit Verantwortung gestaltet werden.

„Mein Chef lässt mich nicht…“, führen Mitarbeiter an, „Die Mitarbeiter können das nicht…“, sagen Führungskräfte gerne. Mag alles sein. Aber ohne einen Rahmen für Innovations-Management, Personalentwicklung, Teamentwicklung und den Raum für die persönliche Entfaltung im beruflichen Umfeld stehen sich Unternehmen auf dem Weg in die digitale Welt selbst im Weg.

Die Personalmanager spielen in diesem Veränderungsprozess eine entscheidende Rolle. Sie gestalten den Rahmen, der Entfaltung und Innovation erlaubt. Und wenn die Personalabteilung selbst darin noch unerfahren ist, dann informiert sie sich und lässt sich von Experten fachlich unterstützen. Eine sinnvolle Investition in die Zukunft des Unternehmens ist das Fit-Machen der Personalabteilung in jedem Fall.