Die beliebtesten Benefits bei Arbeitgebern

Die beliebtesten Benefits bei Arbeitgebern

Die beliebtesten Benefits bei Arbeitgebern

Employer Branding steht heutzutage bei den meisten Firmen ganz oben auf der Agenda. Immer mehr Unternehmen zeigen ihren Mitarbeitern, dass sie ihre Arbeit wertschätzen. Was aber in Deutschland noch am Anfang steht, ist bei Top-US-Amerikanischen Unternehmen schon fast Tradition. Insbesondere die Vereinbarkeit von Familie und Beruf steht dort hoch im Kurs. Sind in deutschen Unternehmen meistens Dinge wie Dienstwagen, kostenloses Mittagessen oder diverse Zuschüsse an der Tagesordnung, freuen sich US-Mitarbeiter über ganz außergewöhnliche Benefits.

Die Bewertungsplattform Glassdoor hat in ihrer aktuellen Studie von Januar 2016 ein Ranking über die beliebtesten Benefits bei US-Arbeitgebern veröffentlicht. Laut dieser Studie, beziehen mehr als die Hälfte (57%) der Arbeitnehmer die Vorteile und Vergünstigungen eines Unternehmens in ihre Überlegungen mit ein, einen Job anzunehmen. Vier von fünf Arbeitnehmern sagen sogar, dass sie Vergünstigungen einer Gehaltserhöhung vorziehen.

Mit diesen Benefits locken US-Unternehmen:

  • Netflix bietet frischgebackenen Eltern ein Jahr bezahlten Elternurlaub. Zudem können sie – wenn gewünscht – als Teilzeitkraft zurückkehren.
  • Bei REI bekommt jeder Arbeitnehmer pro Jahr zwei extra Urlaubstage, genannt „Yay Days“
  • Salesforce gibt sechs Tage pro Jahr frei für ehrenamtliche Tätigkeiten. Wenn ein Arbeitnehmer alle sechs Tage nimmt, kann er 1.000 US-Dollar im Namen der Firma an ein Wohltätigkeitsunternehmen spenden.
  • Spotify bietet sechs Monate bezahlte Elternzeit, plus einen Monat flexible Arbeitszeit für Eltern, die wieder einsteigen möchten.
  • Bei World Wildlife Fund (WWF) ist jeder zweite Freitag im Monat frei, genannt „Panda Fridays“.
  • Bei Airbnb, Glassdoor’s Bester Arbeitgeber in 2016, erhält jeder Arbeitnehmer jährlich 2.000 US-Dollar Reisegutscheine.
  • PwC unterstützt seine Arbeitnehmer mit 1.200 US-Dollar jährlich für die Rückzahlung von Studienkrediten.
  • Pinterest zahlt seinen Mitarbeitern drei Monate Mutterschaftsurlaub, einen Monat Teilzeitarbeit und zwei Beratungen für die Rückkehr in den Job.
  • Bei Burton erhalten Mitarbeiter einen Skipass für die gesamte Wintersaison und zusätzlich freie „Schneetage“ bei großem Schneefall.
  • Twilio schenkt seinen Mitarbeitern einen Kindle plus 30 Dollar Büchergeld pro Monat.
  • Twitter zahlt Akupunktur-Sitzungen und Kurse am Improvisationstheater.
  • Walt Disney Company lädt seine Mitarbeiter plus Familie ins Disneyland ein, dazu Vergünstigungen bei Hotels und Merchandising-Artikeln.
  • Facebook überstützt frischgebackene Eltern mit einmalig 4.000 US-Dollar.
  • Evernote hat eine eigene Akademie für Weiterbildungen.
  • Epic Systems Corporation zahlt ein vierwöchiges Sabbatical für Mitarbeiter, die schon fünf Jahre im Unternehmen sind.
  • Adobe schließt zweimal jährlich das Büro, eine Woche im Dezember und eine Woche im Sommer.
  • Asana zahlt seinen Mitarbeitern ein Life-Coaching außerhalb der Firma.
  • Bei Google gibt es viele Zusatzleistungen, auch über den Tod hinaus. Angehörige erhalten nach dem Ableben eines Mitarbeiters 50 Prozent des Gehalts für die nächsten 10 Jahre.
  • Accenture unterstützt Mitarbeiter bei der Geschlechtsumwandlung.
  • Zillow zahlt reisenden Mitarbeitern, die ihr Baby noch stillen, den Transport der Muttermilch.