Kandidatenansprache auf Instagram

Instagram als Recruitingtool

Instagram als Recruitingtool

Soziale Medien wie Facebook, Twitter und XING sind längst zum Standard bei Unternehmen geworden, die Ihr Image optimieren wollen. Ganz oben auf der Liste steht seit neuestem aber auch Instagram. Immer mehr Unternehmen nutzen die Emotionalität von Bildern, um auf sich aufmerksam zu machen. Aktuelle Studien geben Ihnen auch Recht: 70 Prozent der Instagram-Nutzer suchen aktiv nach Marken und Produkten und die durchschnittliche Interaktionsrate liegt bei 4,8 Prozent. Die Interaktionsrate ist der Prozentsatz von Personen, die einen Beitrag gesehen und auf ihn reagiert, ihn geteilt, angeklickt oder kommentiert haben. Zum Vergleich: Bei Facebook liegt sie bei 0,72 Prozent und bei Twitter auf lediglich 0,25 Prozent. Instagram wächst so schnell wie kaum ein anderes Netzwerk. Nach knapp fünf Jahren kann die Foto-Community auf monatlich über 400 Millionen aktive Nutzer verweisen (Stand: September 2015).

Bei Instagram liegt der Fokus auf dem visuellen Eindruck, Unternehmen können hier Bilder und Videos hochladen, um so die Nähe zum Kunden aufzubauen. Da reicht es allerdings nicht, nur die Hochglanz-Broschüren hochzuladen. Bei Instagram geht es darum, die visuelle Stimme des Unternehmens nach außen zu tragen. Durch gezieltes Storytelling kann in Bildern gezeigt werden, wie das Unternehmen ist, wie die Mitarbeiter sind und ob man als Bewerber dort hinein passt. Unternehmen können Produkte abbilden oder Mitarbeiter in Aktion zeigen. Sie können Events oder gemeinnützige Aktionen filmen.

Sicherlich haben es Marken auf Instagram leichter, die ohnehin von Emotionalität und starker Bildersprache leben wie z.B. Modelabels, Reiseveranstalter und Autobauer. Interessant ist aber, dass sich unter den zehn besten Instagram-Auftritten deutscher Unternehmen auch andere Unternehmen befinden wie beispielsweise Haribo (5522 Abonnenten) oder der Chemiekonzern Bayer (nur 935 Abonnenten). Das Potenzial ist also groß, nicht nur wegen der großen Nutzerzahlen.

Unternehmen sollten sich aber stets darüber im Klaren sein, welche Zielgruppe im Fokus steht. Während junge, kreative Unternehmen durchaus Stellengesuche auf Instagram veröffentlichen können, sollten konservative Unternehmen lieber auf traditionellere Rekruitingkanäle, wie beispielsweise XING, setzen. Sicherlich spricht jedoch nichts dagegen, auch mal etwas Neues auszuprobieren. Wichtig ist dabei eine gut durchdachte Social Media- und Content-Marketing-Strategie, die Teil des Kommunikationsprozesses des Unternehmens ist.

Lassen Sie sich von den 10 besten Instagram-Auftritten deutscher Unternehmen inspirieren:

http://www.wuv.de/digital/die_10_besten_instagram_auftritte_deutscher_unternehmen