Online-Stellenanzeigen – Kosten und Möglichkeiten. Teil 3: Soziale Netzwerke, Metasuchmaschinen, kostenlose Jobbörsen

Online-Jobboersen Kosten und MoeglichkeitenDie Suche nach passendem Personal ist zeitaufwendig und mühsam. Die meisten Unternehmen setzen immer noch traditionell auf Online-Jobbörsen wie StepStone oder Monster.de. Dabei gewinnen soziale Netzwerke wie XING und auch Meta-Suchmaschinen wie Kimeta.de und Indeed.de immer mehr an Bedeutung. Wir haben für Sie recherchiert, welche Möglichkeiten die sozialen Netzwerke und Metasuchmaschinen bei der Schaltung von Online-Stellenanzeigen bieten und wo Sie auch kostenlos Anzeigen schalten können.

 

Soziale Netzwerke:

XING-Stellenmarkt

Auch die sozialen Netzwerke XING oder LinkedIn sind längst in den lukrativen Anzeigenmarkt eingestiegen. Bei XING sind knapp 10 Millionen Berufstätige registriert. Der typische XING-Nutzer ist zwischen 20-49 Jahren, 46 Prozent der Nutzer sind Fachkräfte und 30 Prozent haben einen Hochschulabschluss.

XING bietet vier verschiedene Varianten bei der Buchung von Stellenanzeigen an:

  1. XING Stellenanzeige Standard, 30-tägige Laufzeit: 395 Euro
  2. XING Stellenanzeige Professional, 30-tägige Laufzeit: 595 Euro
  3. XING Stellenanzeige Professional +, 30-tägige Laufzeit: 795 Euro
  4. XING Stellenanzeige Campus, 90-tägige Laufzeit: 45 Euro

Bei den ersten drei Varianten wird die Stellenanzeige auf der Startseite bei passenden Mitgliedern empfohlen, sie erhalten als Unternehmen bis zu 20 passende Kandidatenvorschläge, ihre Stellenanzeige wird in den Suchergebnissen hervorgehoben. Bei den Varianten 2+3 wird eine individuelle Stellenanzeige gemäß ihres Corporate Designs erstellt. Beim Professional+ Paket können Sie zusätzlich ein Video einbinden. Für die Suche nach Studenten wird mit der Stellenanzeige Campus am wenigsten gezahlt, nur 45 Euro.

Die XING Stellenanzeige Standard wird auch als Klickpreis-Modell angeboten: 0,85€ / Klick bei 90 Tagen Laufzeit.

Die Stellenanzeige ist im XING-Stellenmarkt und auf kununu.de (Arbeitgeber-Bewertungsplattform) auffindbar, sie kann in ihrem Netzwerk, auf Ihrem “Unternehmensprofil” dargestellt werden und wird auch von Nicht-XING-Mitgliedern und aktiv Jobsuchenden gesehen.

LinkedIn

LinkedIn richtet sich vor allem an Führungspersonen. 225 Millionen Mitglieder in 200 Ländern haben sich seit der Gründung 2005 über LinkedIn vernetzt. Die Preise für Stellenanzeigen bei LinkedIn richten sich nach dem Standort. In Deutschland zahlt man für eine Anzeige mit einer Laufzeit von 30 Tagen 139,95 Euro, für ein Paket mit 5 oder 10 Anzeigen 110,99 Euro bzw. 89,50 Euro pro Anzeige. LinkedIn spricht hier von Slots. Die Stellenanzeigen sind voll integriert: Sie sind auf dem Unternehmensprofil (falls vorhanden) sichtbar und können auch auf der eigenen Website integriert werden. Eine weitere Alternative ist die eigene Kandidatensuche im Netzwerk von LinkedIn.         

 

Meta-Suchmaschinen:

Kimeta

Kimeta wurde 2015 zum besten Jobportal gekürt. Kimeta ist eine Meta-Suchmaschine und sucht im Netz nach Stellenanzeigen. Dabei werden Jobbörsen, Karriere-Sites, Personalberatungen und Stellenbörsen von Unternehmen erfasst. Durch diese Suche berücksichtigt Kimeta wesentlich mehr Positionen, als in den klassischen Jobbörsen zu finden sind. Mit Kimeta erreichen Sie 3,3 Millionen Jobsuchende. Bei der Buchung von Stellenanzeigen werden drei verschiedene Varianten angeboten:

  1. KiAdExpress, Standard-Layout, 30-Tage Laufzeit: 195 Euro
  2. KiAdPremium/Plus, individuelles Layout, 30-Tage Laufzeit, Keywordoptimierung: 590 Euro
  3. KiAdFlatrate, ab 25 Anzeigen pro Monat, tägliche Aktualisierung der Stellenanzeigen: Preis auf Anfrage

Indeed.de

Indeeds Suchmaschine durchkämmt das Internet nach allen aktuell verfügbaren Jobs. Suchresultate beinhalten Stellen von Unternehmens-Karriereseiten, Jobbörsen und Personalvermittlern sowie Stellen, welche direkt auf Indeed veröffentlicht werden. Indeed erreicht monatlich 180 Millionen Besucher. Im Gegensatz zu anderen Jobseiten, deren fixe Kosten unabhängig von Ergebnissen sind, bietet Indeed das Pay per Click-Modell an. Hierbei zahlen Sie nur, wenn Kandidaten auf Ihre Anzeige klicken. Auch sind keine Verträge oder Langzeitbindungen erforderlich.

 

Kostenfreie Jobbörsen:

Arbeitsagentur.de

Die Jobbörse der Arbeitsagentur ist für den Arbeitgeber völlig kostenlos. Sowohl das Erstellen der Stellenanzeige wie auch das Suchen von Lebensläufen sind kostenfrei.  Egal, ob Sie eine Vollzeitkraft, eine Teilzeitkraft, einen Auszubildenden oder Praktikanten suchen. Neben der Registrierung als Arbeitgeber erfolgt noch eine Prüfung durch die Arbeitsagentur, welche relativ schnell, etwa innerhalb einer Woche, erfolgt.

Journalismusjobs.info

Journalismusjobs.info ist der Stellenmarkt für Redakteure und Journalisten. Für die Arbeitgeber ist das Veröffentlichen eines Stellenangebotes gratis. In der Journalisten-Datenbank haben über 10.000 Journalisten und Redakteure ihren Lebenslauf hinterlegt. Als Premium-Mitglied werden Ihnen alle Jobsuchenden mit Kontaktinfos angezeigt (soweit von den einzelnen Usern nicht individuelle Einschränkungen vorgenommen werden). Als Standard-Mitglied ist die Ansicht eingeschränkt: Ihnen werden nur die Profile der Premium-User angezeigt.

Backinjob.de

Backinjob.de ist eine Online-Jobbörse mit monatlich über 1,5 Millionen Besuchern. Das Annoncieren einer Stellenanzeige bei Backinjob.de ist für Unternehmen kostenlos. Die Nutzer finden hier bundesweite und internationale Stellenangebote aus dem ganzen Netz sowie Ausbildungsplätze und Praktikumsstellen aus allen Berufsrichtungen und Branchen. Auch wer nach einem Nebenjob sucht, wird fündig. Unternehmen haben die Wahl zwischen unterschiedlichen Designvorlagen, inkl. Einbindung des Unternehmenslogos. Sie können die Anzeige regional, deutschland- oder weltweit schalten. Des Weiteren können Sie ein Unternehmensprofil einrichten und nach Ihren Wünschen aufbauen. Auch Keywords spielen bei Backinjob.de eine große Rolle, was Ihnen vor allem im Bereich der suchmaschinenoptimierten Stellenanzeige weiterhilft. Die Jobbörse richtet sich an alle, die Stellenangebote zur Voll- und Teilzeitbeschäftigung sowie Praktikumsplätze und Ausbildungsstellen annoncieren wollen.

Gigajob.com

Über 3 Millionen aktive Mitglieder nutzen Gigajob derzeit für ihre Job- oder Mitarbeitersuche. Unternehmen können Gigajob komplett kostenlos nutzen. Dafür müssen sie sich nur auf der Webseite registrieren. Als registrierter Nutzer sehen Sie angemeldete Bewerber und können mit bis zu zehn von ihnen pro Monat Kontakt aufnehmen. Allerdings dürfen Sie nur einen Bewerber pro Tag kontaktieren. Suchaufträge sind ebenfalls kostenlos. Außerdem werden Sie benachrichtigt, sobald ein Stellengesuch eingeht, welches auf Ihre Anzeige passt. Zu jedem Stellenangebot erhalten Sie eine statistische Auswertung.

Es gibt aber auch kostenpflichtige Angebote, wie geprüfte Mitgliedschaften (49 Euro). Als geprüftes Mitglied dürfen Sie unter anderem mehr Bewerber kontaktieren und Ihre Anzeige wird besser platziert. Eine Plus-Anzeige im Gigajob-Basis-Layout kostet 49 Euro. Darüber hinaus können Sie bei Gigajob eine Stellenanzeige im individuellen Look bei einer 30-tägigen Laufzeit buchen, Kostenpunkt 699 Euro. Bei Gigajob.com finden Sie hauptsächlich Stellenangebote, die sich rund um Voll- und Teilzeitbeschäftigung drehen. Praktikums- und Ausbildungsplätze gibt es weniger.

Fazit: Online-Jobbörsen sind im Netz allgegenwärtig und Unternehmen kommen kaum um die Schaltung herum. Vorteile sind vor allem die Reichweite und die längere Präsenz im Netz. Prinzipiell ist die Stellenanzeige im Internet im Vergleich zur herkömmlichen Print-Anzeige auch günstiger. Trotzdem sind die Kosten von Online-Stellenanzeigen insbesondere bei den Marktführern der Online-Jobbörsen nicht zu unterschätzen. Gerade wenn man um die vorderen Plätze auf den Ergebnislisten ringt, muss man teure Zusatzleistungen bezahlen. Nicht zu vergessen, je größer die Jobbörse, desto kurzlebiger ist die Stellenanzeige. Da ist es schon mal möglich, dass die Anzeige nach einigen Stunden auf den hinteren Plätzen landet. Eine gute Alternative zu den großen Jobbörsen sind kleinere Anbieter, die auf bestimmte Bereiche spezialisiert sind. Aber auch regionale Online-Stellenbörsen und soziale Netzwerke sind erfolgsversprechend. Am wichtigsten für Ihre Entscheidungsfindung ist und bleibt aber, ob Sie Ihre Zielgruppe auf der jeweiligen Plattform erreichen können.

 

Teil 1 unserer Serie  „Online-Stellenanzeigen – Kosten und Möglichkeiten. Die Generalisten“.

Teil 2 unserer Serie  „Online-Stellenanzeigen – Kosten und Möglichkeiten. Die Spezialisten“.

Linktipp:

Mehr Daten und Fakten zu Online-Jobbörsen finden Sie auch im Crosswater-Jobbörsen-Verzeichnis: Das Who-is-Who der Recruiting-Welt.

www.crosswater-job-guide.com/jobboersen_verzeichnis_001_whoiswho/jboards_list.php