7 Tipps für mehr Reichweite via Social Media

Quelle: Shutterstock.com

Social Media gehört mittlerweile für 87% der Unternehmen zur Unternehmenskommunikation dazu. Und doch wird Social Media noch lange nicht in allen Unternehmen gezielt für die Firmenkommunikation genutzt. Auch für kleine und mittelständische Unternehmen sind die Social-Media-Plattformen ein wichtiger Kanal, um ihre Produkte und Dienstleistungen zu vermarkten. Wichtig ist, dass Unternehmen den Kanal nutzen, auf dem ihre Zielgruppe unterwegs ist.

Welche sozialen Netzwerke lohnen sich?

Die 7 wichtigsten Netzwerke im Überblick:

  1. Communities wie Facebook

Facebook ist nach wie vor das größte Netzwerk und bietet unter den sozialen Medien die größte Reichweite. Auf Facebook tauschen sich die Nutzer privat über Statusmeldungen, Links, Bilder und Videos aus. Es findet aber auch eine Kommunikation zwischen Privatpersonen und Unternehmen statt. Auf offiziellen Seiten von Unternehmen und Marken gibt es einen ständigen Austausch von Lob, Kritik und Erfahrungen. Wer von Social Media spricht, kommt an Facebook nicht vorbei.

  1. Business-Netzwerke, wie XING und LinkedIn

Als Pendant zu Facebook sind XING und LinkedIn die bekanntesten sozialen Netzwerke für geschäftliche Kontakte. Während XING den deutschsprachigen Raum abdeckt, ist LinkedIn auch international unterwegs. Auf diesen Plattformen geht es vorrangig darum, berufliche Kontakte zu pflegen und zu knüpfen. Unternehmen präsentieren sich auf Business-Seiten. Das Netzwerk spielt sich insbesondere in den Gruppen ab. Mitglieder können sich über branchenspezifische oder regionale Themen austauschen und gemeinsam diskutieren.

  1. Micro-Blogging-Netzwerke wie Twitter

Twitter ist nicht nur ein Kurznachrichtendienst, es ist auch eine große Suchmaschine und gut dafür geeignet, die aktuellen Unternehmens-News in Form von kurzen Nachrichten zu kommunizieren. Diese sogenannten Tweets sind auf 280 Zeichen begrenzt. Der Vorteil dieses Netzwerks: Unternehmen erreichen die Nutzer außerhalb ihres Kontaktkreises über #Hashtags. Auch Bilder, Kurzvideos und Links können hier veröffentlicht werden.

  1. Bilder-Netzwerke, wie Pinterest, Instagram, Flickr

Bildernetzwerke gewinnen immer mehr an Bedeutung. Gerade im B2B-Bereich eignen sich Bilder und Infografiken, um komplexe Prozesse zu visualisieren. Bilder sind auch ein wichtiges Element, um eine höhere Reichweite in den Suchmaschinen zu erzielen. Denn über die Google-Bildersuche werden die Bilder separat indexiert und generieren so nochmal eine eigene Reichweite, unabhängig vom Hauptindex.

Bei Instagram liegt die Ausrichtung für Unternehmen in der Image- und Markenbildung. Im Mittelpunkt steht hier ganz klar das Bild. Es können keine Links oder URL´s hinterlegt werden, somit kann auch kein Traffic für die eigene Website generiert werden. Es gibt nur ein einheitliches, quadratisches Bildformat. Seit August 2016 gibt es das Feature „Instagram Stories“. Mit Instagram Stories können Nutzer Fotos und Videos für eine Slideshow zusammenstellen, die 24 Stunden lang sichtbar bleibt.

Pinterest bietet die Möglichkeit, Bilder und Videos auf Pinnwänden zu sammeln, zu ordnen und zu teilen, was vor allem für eine Themen- und Marken Kommunikation von Vorteil ist. Bei Pinterest sind alle Arten und Größen von Fotos, Infografiken, Statistiken, Postern oder Screenshots möglich. Für Unternehmen ist  dieses Netzwerk besonders interessant, um die jeweilige Zielgruppe über visuelle Inhalte auf die Unternehmensseite zu führen.

Bei Flickr steht der Austausch von Bildern und Videos im Vordergrund. Es können neben Bildern auch Videos von maximal drei Minuten Länge hochgeladen und diese mit Schlagwörtern und Informationen versehen werden. Hier können Daten nicht nur archiviert, sondern auch von anderen angesehen und kommentiert werden, wodurch ein Austausch zwischen den Nutzern entsteht. Flickr ist gerade für PR-Verantwortliche interessant, denn es wird vielfach als Archiv- und Distributionsplattform für Pressebilder genutzt. Allerdings ist der Upload nicht mehr vollständig kostenlos.

  1. Video-Netzwerke wie YouTube und Vimeo

Auf YouTube können Videos platziert werden und unkompliziert auf anderen Seiten eingebunden werden. Unternehmen können sich auf YouTube als Experte positionieren und in Videos einen emotionalen Kontakt zum Kunden aufbauen. Ein großer Vorteil von YouTube ist, dass sich Nutzer nicht anmelden müssen und das Netzwerk als Google-Alternative nutzen können.

Ein weiteres Videonetzwerk ist Vimeo, das grundlegend ähnliche Funktionen hat. Vimeo ist allerdings deutlich kleiner als YouTube. Im Fokus stehen hier qualitativ hochwertig produzierte Filme. Wer hier häufiger Videos veröffentlichen will, muss allerdings im Gegensatz zu YouTube zahlen.

  1. Dokumenten-Netzwerke, wie Slideshare, Scribd, Issue

Auf Dokumenten-Netzwerken können verschiedene Dokumente wie Pressemitteilungen, Newsletter, Blogartikel, Fachbeiträge, Whitepaper, Präsentationen, Broschüren, Flyer, Infografiken, Bilder und Videos hochgeladen, gespeichert und veröffentlicht werden. Unternehmen nutzen diese Netzwerke als virtuelles Pressefach.

Auf Slideshare können verschiedene Inhalte wie Präsentationen, Infografiken, Videos, PDFs und Webinare online veröffentlicht, geteilt und herunter geladen werden. Die Einbindung von Bildern und YouTube-Videos ergänzt die Dokumente visuell und inhaltlich. Nutzer können nach Stichworten suchen oder mithilfe von Kategorien Präsentationen entdecken. Sie wiederum lassen sich in eine Website, einen Blog oder in soziale Netzwerke einbinden.

Auch bei Scribd lassen sich Dokumente, Präsentationen und PDFs teilen. Scribd wird oft eingesetzt, um rechtefreie Texte wie studentische Hausarbeiten, wissenschaftliche Arbeiten, aber auch Broschüren und Bücher im Internet zu publizieren. Scribd wird von Suchmaschinen indexiert.

Das Dokumenten-Netzwerk Issuu versteht sich als Archiv, Bibliothek und Zeitungskiosk zugleich. Bei Issuu werden neben Präsentationen vor allem Magazine, Flyer, Kataloge und eBooks veröffentlicht. Viele Unternehmen nutzen die Plattform, um elektronische Versionen von Kundenmagazinen oder Jahresberichten anzubieten.

  1. Blog- und Medien Netzwerke wie Tumblr, Medium, Torial, Bloglovin´

Blog- und Medien-Plattformen bieten Unternehmen die Möglichkeit mit ihren Kunden abseits der Firmenwebseite und anderen Social Media Channeln wie z.B. Facebook, Twitter etc. in Verbindung zu treten und ihren Content zu präsentieren und zu verbreiten.

Bei Medium handelt es sich um ein Redaktions-Netzwerk, bei dem es primär um den Austausch von Ideen, Fachbeiträgen und Geschichten geht. Beiträge sind dem eigenen Profil zugeordnet. Es gibt eine eigene soziale Community, die man mit seinen Beiträgen erreichen kann.

Tumblr ist eine Blogging-Plattform, mit der Nutzer Texte, Bilder, Zitate, Links, Video, etc. in einem Blog veröffentlichen können. Auch hier kann man sich direkt einer Community anschließen und einen eigenen Verbreitungskreis für seine Blogs aufbauen.

Torial ist ein Redaktions-Netzwerk für Journalisten und eignet sich daher gut, um Blogbeiträge zu verbreiten, die auch für Journalisten interessant sind.

Bloglovin´ ist ein Blogging-Netzwerk auf dem vor allem Food-, Lifestyle- und Modeblogger Beiträge veröffentlichen.