Outplacement-Beratung – das sollten Sie wissen

Outplacement Notwendig oder LuxusDas Arbeitsverhältnis ist eine Beziehung auf Zeit. Trennungen gehören zum Alltag in Unternehmen. Die Gründe dafür liegen in Restrukturierungen, in neuen Führungskräften mit anderen Vorstellungen oder in der Annahme des Managements, dass veränderte Besetzungen mehr Erfolg versprechen. Der Trennungsprozess sollte sich so gestalten, dass beide Seiten davon profitieren. Eine Outplacement-Beratung kann dabei helfen.

Mitarbeiter erleben die ungewollte Trennung vom Arbeitgeber als Scheitern. Sie erleben eine Verletzung, die nicht durch gute Worte, und auch nicht durch eine Abfindung geheilt wird. Was hat das mit dem Arbeitgeber zu tun? Man sieht sich immer zwei Mal, die Welt ist ein Dorf und in unserer Branche kennt jeder jeden. Aus diesen scheinbaren Banalitäten ergeben sich konkrete Konsequenzen.

Heute gewähren fast alle Unternehmen Mitarbeitern, denen sie kündigen oder mit denen sie eine Aufhebungsvereinbarung abschließen, eine auf die berufliche Zukunft ausgerichtete Beratungsleistung. „Outplacement“ ist das Stichwort oder „Newplacement“ oder „Beratung in der beruflichen Neuorientierung“. Egal wie es heißt, es geht immer nur um eine Person und ihre Interessen.

Im Mittelpunkt steht ausschließlich die entlassene Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter. Ihre Sorgen sind das Thema, ihre Nöte und ihre Ängste. In der Beratung entwickelt sich schnell eine zukunftsgewandte Atmosphäre: Welche Kompetenzen bringt die Person mit? Welche Träume hat sie? Welche beruflichen Ziele fassen wir gemeinsam ins Auge? Wie ist der Plan, mit dem wir das Ziel erreichen? Welche Weiterbildungen sind zielführend?

Der gute Outplacement-Anbieter ist ein Coach, Berater und Personalentwickler in einer Organisation. Die Rückmeldungen der Teilnehmenden bestätigen: Eine Abfindung ist gut, aber die Beratung in der beruflichen Orientierung ist langfristig das wichtigere Investment.

Mehr dazu hier:

http://www.inplace-hamburg.com/outplacement/