Wie digitale Angebote bei Depressionen helfen können

Jeder Fünfte leidet im Laufe seines Lebens unter einer Depression. Die meisten von ihnen benötigen professionelle Hilfe. Auch wenn viele Betroffene dabei ähnliche Erfahrungen machen, können die Symptome sehr individuell sein: Kopfschmerzen, Müdigkeit, völlige Leere, sich isoliert fühlen, wie betäubt sein. Viele verspüren keine Lust mehr auf ein soziales Leben und trauen sich kaum noch aus dem Haus. Nachts können sie nicht schlafen und tagsüber kommen aus den kleinsten Gründen Tränen.

Immer noch warten Betroffene sehr lange auf einen Therapieplatz. Die Wartezeit auf ein Erstgespräch hat sich zwar deutlich verkürzt, die aber auf einen Therapieplatz leider nicht.

Online-Coaching-Angebote können dabei eine Hilfe sein. Sie verbinden die Vorteile des Internets mit denen der klassischen psychologischen Beratung.

Welche Vorteile bietet die Online-Hilfe?

Der Einsatz eines Computers kann vieles erleichtern. Man muss nicht in einem Wartezimmer warten. Man muss nicht jemanden von Angesicht zu Angesicht berichten. Der Betroffene kann sofort anfangen, das Tempo selber bestimmen und das im eigenen Umfeld. Auch im Urlaub kann die Online-Therapie fortgeführt werden. Ein großer Vorteil von Online-Tools ist, dass der Betroffene weiß, dass er selber aktiv an sich arbeiten muss.

Die Schwelle, sich Hilfe zu holen, ist bei Online-Angeboten sehr niedrig. Online-Therapien erreichen also auch diejenigen, die vielleicht nie in eine Praxis gekommen wären.

Wie funktioniert Online-Coaching?

Viele Modelle basieren auf der kognitiven Verhaltenstherapie. Mithilfe von Übungen und Aufgaben lernen Betroffene, negative Wahrnehmungen und Gedanken so umzugestalten, dass sie künftig besser mit belastenden Situationen umgehen können.

Die Online-Programme sind abwechslungsreich gestaltet. Es gibt Lesebereiche, Fotostrecken, Grafiken, Videos, interaktive Elemente und Übungen. Die Übungsmaterialien können ausgedruckt oder am PC bearbeitet werden. Bei allen Übungen führen virtuelle Personen durch das Programm.

Für wen ist die Online-Hilfe geeignet?

Viele Studien kommen zu dem Ergebnis, dass Online-Therapien bei leichten bis mittelschweren Depressionen helfen können. Insbesondere bei Angstzuständen und depressiven Störungen ist die Effektivität gut belegt. Wie erfolgreich das Online-Coaching ist, hängt maßgeblich von der Bereitschaft des Betroffenen ab, sich auf die Behandlung einzulassen. Eine hohe Online-Affinität erleichtert den Zugang zur Online-Hilfe. Die Wirksamkeit der Online-Therapie wird reduziert, wenn der Betroffene lieber einen persönlichen Kontakt wünscht.

Welche Angebote gibt es?

Wer im Internet den Begriff „Depression“ oder „Online-Therapie“ eingibt, stößt auf diverse Angebote. Mittlerweile gibt es auch einige gesetzliche Krankenkassen, die sich mit dem Thema befassen und Online-Tools anbieten.

a) AOK: Moodgym
Moodgym ist ein kostenloses Online-Training und ist für alle offen.
https://rh.aok.de/inhalt/selbsthilfe-bei-depression-moodgym-10/

b) Techniker Krankenkasse: Der TK-DepressionsCoach
Der TK-DepressionsCoach steht den Versicherten kostenlos zur Verfügung.
https://ecoach.tk.de/onlineberatung/public

c) DAK: Deprexis24
Das Angebot der DAK steht den Mitgliedern kostenfrei zur Verfügung.
https://www.dak.de/dak/leistungen/online-therapie-deprexis24-1791504.html

d) Barmer: PRO MIND
Das Angebot PRO MIND steht den Versicherten kostenlos zur Verfügung.
https://www.barmer.de/gesundheitscampus/kurse/online-kurse/psychische-gesundheit-pro-mind

Fazit: Das Internet ist allgegenwärtig und spielt auch in der psychologischen Betreuung eine immer größere Rolle. Dennoch ist die Behandlung am PC, am Tablet oder Handy nicht für jeden geeignet. Viele Patienten benötigen weiterhin das persönliche Gespräch. Online-Coaching ist aber sicherlich eine zusätzliche Chance, Schritt für Schritt, als Überbrückung bis zum Therapieplatz, wieder Licht im Tunnel zu sehen.