Wie sieht der Arbeitsplatz der Zukunft aus?

Immer mehr Arbeitnehmer achten bei der Auswahl eines potenziellen Arbeitgebers auf das Arbeitsumfeld. Die Frage nach dem idealen Arbeitsplatz, vom Großraumbüro über Home-Office bis hin zu Shared-Desk-Lösungen, beschäftigt mehr denn je die Unternehmen. Beim Arbeitsplatz der Zukunft denkt man schnell an „Showcase-Bürolandschaften“ von Google oder Microsoft. Dabei kommt es nicht nur auf das Ambiente an: Vor allem Flexibilität in der Arbeitsform ist gefragt. Das zeigt auch eine aktuelle Studie von IDG Research Services vom Juni 2018, bei der 343 Mitarbeiter und oberste Führungskräfte online befragt wurden.

Danach sehen 89 Prozent der Unternehmen die Ausstattung des Arbeitsplatzes und die Arbeitsbedingungen als einen zentralen Wettbewerbsvorteil im Kampf um die besten Talente an. Bei der Hälfte der Unternehmen existiert bereits eine Strategie für die Umsetzung neuer Arbeitsplatzkonzepte, 15 Prozent planen eine solche. Vor allem das Top-Management fühlt sich bei diesem Thema verantwortlich. Rund 44 Prozent der Top-Manager gaben sich optimistisch und sagten, dass Ihr Unternehmen auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft weit fortgeschritten sei.

Aus Sicht der Unternehmen gibt es dabei zwei Herausforderungen: die Mitarbeiter auf der einen Seite, also die Akzeptanz des Modernisierungsprozesses, und die IT-Infrastruktur und Sicherheitsthemen auf der anderen Seite.

Was zählt aus Mitarbeitersicht zum Arbeitsplatz der Zukunft?

Flexible Arbeitszeiten

Mit weitem Abstand an der Spitze der Bedürfnisse der Mitarbeiter liegen die flexiblen Arbeitszeiten für eine bessere Work-Life-Balance. Ein Nine-to-five-Job ist für viele Mitarbeiter kaum noch reizvoll. Ein interessantes Detail:  Vor allem Ältere sind an Flexibilität interessiert. Knapp 60 Prozent der über 40-jährigen ordnen das Thema auf den obersten zwei von acht Prioritätsstufen ein. Bei den Mitarbeitern unter 40 sinkt der Wert auf 50 Prozent.

Flexible Arbeitsorte

Flexible Arbeitsorte zählen neben den Arbeitszeiten zu den wichtigsten Merkmalen eines Arbeitsplatzes der Zukunft. Einen Großteil der Zeit, und zwar 61 Prozent, verbringen die Arbeitskräfte immer noch am Büroschreibtisch. Allerdings sind die Abwesenheitszeiten (Meetings, Außentermine und Home Office) in Summe mit 39 Prozent ebenfalls hoch. Pro Tag sind das immerhin drei Stunden. Laut der Studie arbeitet ungefähr jeder Fünfte zumindest an einigen Tagen vom Home Office aus. In kleineren Unternehmen liegt der Anteil sogar bei 27,6 Prozent. Gefahren wie soziale Isolation, Karriereknick und geringere Anerkennung werden von den Mitarbeitern als relativ gering eingeschätzt.

Moderne IT-Ausstattung

Drei Viertel der befragten Mitarbeiter sind einigermaßen bis sehr zufrieden mit der IT und der technischen Ausstattung ihres aktuellen Arbeitsplatzes. Verbesserungspotential sehen die Mitarbeiter bei der schnelleren Netzwerkanbindung und dem standortunabhängigen Zugriff auf alle Daten. Vor allem bei den jüngeren Mitarbeitern spielen mobile Endgeräte und eine schnelle Netzanbindung eine große Rolle. Interessant ist dabei die Aussage vieler Mitarbeiter, dass die Dinge auch wirklich funktionieren sollten.

Flexible Raumkonzepte

Büros sollten heute mehr als Schreibtisch, Computer und Telefon sein. Mitarbeiter wünschen sich ein Wohlfühlambiente mit ergonomischen Büromöbeln. Meeting-Points und Team-Offices, die für Bewegung sorgen und zu Interaktion einladen, sind genauso gefragt wie „Creative Spaces“, sprich inspirierende Räume zur Unterstützung kreativer Prozesse.

Moderne Führungsqualitäten

Kommunikationsstärke, Teamentwicklung und Flexibilität sind „Muss“-Qualifikationen für das Führen von Teams im modernen Arbeitsumfeld – hier sind sich Führungskräfte und Mitarbeiter einig. Aus der Mitarbeiterperspektive kommen noch die „soften“ Faktoren wie soziale Kompetenz, Empathie, Vertrauen und Menschlichkeit hinzu.

Fazit: Für einen Großteil der Mitarbeiter überwiegen die Chancen des Wandels. Der Arbeitsplatz der Zukunft sollte flexibel sein, insbesondere in punkto Arbeitszeit und Arbeitsort. Mitarbeiter wünschen sich mehr Technologie und Mobilität. Auch das Thema Büroräume fällt bei der Entscheidung für ein Unternehmen ins Gewicht. Was letztendlich zählt, ist das Gesamtpaket aus Flexibilität, Technik, Umgebung und Kultur.